Die Damgartener Schützengilde 1562 e.V.

Das Damgartener Vogelschützenfest hat eine lange Tradition.

Die erste schriftliche Erwähnung fand die Damgartener Schützengilde im Jahre 1562 bei einer Grundstücksbeschreibung. 1994 tauchte ein großer Teil der alten Schützenkette auf. Hier fand sich ein Königsschild von 1561.

Historische Quellen zeugen von einer wechselvollen Geschichte. Parallel zur Entwicklung der Stadt Damgarten waren Tiefpunkte während Zeiten von Krieg und wirtschaftlicher Not zu verzeichnen, in denen kein Schützenfest stattfand. In Zeiten wirtschaftlichen Aufschwungs fand auch das Schützenwesen mit dem Schießen auf einen hölzernen Vogel wieder Interesse. Es gab dann immer wieder Bürger der Stadt, die sich für die alte Tradition eingesetzt haben und dieser zu neuem Leben verhalfen.

Das Vogelschießen ist eine Tradition, die wie in vielen Städten aus dem Zwang zur Verteidigung in Kriegszeiten entstanden ist. In Friedenszeiten musste weiter geübt werden. Die besten Schützen wurden bei Wettkämpfen ermittelt, aus denen sich die Schützenfeste entwickelten.

In Damgarten wurde nach Aufkommen der Feuerwaffen auch mit diesen auf den Vogel geschossen. Doch das Armbrustschießen blieb immer eine Ergänzung des Schützenfestes, zuletzt für die Jugendschützen.

Nach dem letzten Krieg fanden zunächst noch einzelne Wettkämpfe mit der Armbrust im Rahmen von Kinderfesten statt. Erst ein Armbrustschießen 1982 im Rahmen eines Betriebsfestes des VEB Kraftverkehr wurde zum Auslöser für die Neugründung der Schützengilde. Argwöhnisch beobachtet, aber auch unterstützt wurden wir von den damaligen staatlichen Organen in verschiedenen Ebenen.

Heute sind wir 28 aktive und 5 passive Mitglieder (Stand 02/16), die sich der Traditionspflege verbunden fühlen und viele Stunden ihrer Freizeit mit der Vorbereitung und Durchführung des Schützenfestes verbringen. Durch die gemeinsame Arbeit hat sich ein reges und familiäres Vereinsleben entwickelt.

Beim Vogelschützenfest wird mit der Armbrust auf einen hölzernen Vogel geschossen, der auf einem ca. 13-14 m hohen Mast thront.

König ist der Schütze, der das letzte Stück Holz herunter holt.

 

 

Auf den Bildern ist der größte Teil der Gilde aktuell im Jahre 2008 und 1998 an unserem im gleichen Jahr eingeweihten Gedenkstein im Tannenwald in Damgarten zu sehen. Das letzte Bild zeigt unser Schützenhaus auf dem Sportplatz „Am Tannenwald“ in Damgarten.

gilde_original_old stein

 

schuetzenhaus feuer